4 Dummy GER

 

Immer mal wieder stolpert man über eine unfertige Seite oder eine Vorlage für vielleicht eine Broschüre und sieht sich plötzlich mit Latein konfrontiert. Was steckt dahinter?

Die erste Antwort ist ganz einfach: Dies ist sogenannter Blind- oder Platzhaltertext. Er dient dazu, dass man ein Lay-out anlegt und eine gute Idee davon bekommt, wie es fertig aussieht. Der Inhalt ist völlig egal, und so wird gerne sinnloser Text verwendet. Gerade bei Vorlagen ist das sehr hilfreich – denn der Macher der Vorlage weiß natürlich nicht, was der Nutzer schließlich an Inhalten anlegen will. Man kann sich also auf den visuellen Effekt konzentrieren und wird nicht von dem Text abgelenkt.

Dafür kann man sicher einen eigenen Text verwenden, aber es gibt eine Reihe von Standards. Diese bestehen aus Wörtern verschiedener Länge, mit unterschiedlich langen Sätzen, um den Eindruck natürlicher Sprache zu erzeugen.

Und hier kommen wir zur zweiten Antwort, also was es mit dem Latein auf sich hat. Der sogenannte „Lorem ipsum“-Text ist sicher einer der beliebtesten seiner Art. Im Internet finden sich auch verschiedene Generatoren, mit denen man schnell eine passende Version zusammenstellen kann. Lorem ipsum ist von einem Text des altrömischen Cicero abgeleitet, hat aber nur noch sehr wenig damit zu tun. Diverse Wörter wurden weggelassen, hinzugefügt, abgeändert. Ein Lateinkenner rauft sich die Haare, wenn er das liest… Aber es soll ja gar keinen Sinn ergeben, sondern Sprache imitieren.

Als Beispiel habe ich mir einen Lorem ipsum von Wikipedia genommen:

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Dolor sed viverra ipsum nunc aliquet bibendum enim. In massa tempor nec feugiat. Nunc aliquet bibendum enim facilisis gravida.

(Wenn man den Text dem Deutschen näherbringen will, kann man einfach ein paar Großbuchstaben einfügen.)

Für das Design von Webseiten oder Printmaterialien auch interessant sind Pangramme. Das sind Sätze, welche sämtliche Buchstaben des Alphabets in mehr oder weniger sinnvoller Weise verwenden. Damit kann man auf einen Blick bei einer Schriftart erkennen, wie die verschiedenen Buchstaben dargestellt werden und ob das einem gefällt. Im Englischen ist ein Pangramm z.B. „The quick brown fox jumps over the lazy dog.“ Auf den Satz kann man öfter treffen, wenn man nach Schriftarten sucht. In anderen Sprachen kann das schwieriger werden, denn diese haben gerne Sonderzeichen, wie nun einmal im Deutschen ä, ö und ü. Ein deutsches Pangramm lautet: „Zwölf Boxkämpfer jagen Viktor quer über den großen Sylter Deich”.